Research


Latest SCI publications

Latest Projects

Research project (§ 26 & § 27)
Duration : 2017-04-01 - 2020-03-31

Klimawandel, zunehmende Verstädterung und Nachverdichtungen im innerstädtischen Raum erfordern neue Wege und Lösungsansätze zur Steigerung der Lebensqualität und des Lebens- und Wohnkomforts in städtischen Strukturen. Kinder und Jugendliche verbringen den Großteil des Tages in Kindergärten und Schulen. In der Regel wird den Schulfreiräumen aber nur eine geringe Bedeutung beigemessen. Schulfreiräume werden oftmals nicht entsprechend geplant und gestaltet, um den gestiegenen vielfältigen Anforderungen im Schulalltag gerecht werden zu können. Auf größere Pflanz- oder Rasenflächen und vor allem auf schattenspendende Bäume wird in Zeiten knapper Ressourcen mit Bedacht auf nachfolgende Grünpflegemaßnahmen eher verzichtet. Qualitätsvolle Lernräume und das Wohlfühlen in schulischen Innen- und Außenräumen sind aber die Grundlage für gutes Lernen. „GRÜNEzukunftSCHULEN“ er- und bearbeitet Ansätze zur Gebäudebegrünung nicht nur theoretisch sondern prototypisch an zwei neugebauten Schulstandorten sowie einen Schulstandort in der Planungs- und Bauphase getestet sowie mit den Erfahrungen aus dem laufenden Projekt GrünPlusSchule (GRG7 Kandlgasse, Altbau) verglichen. Das betrifft insbesondere den Energie- und Wasserbrauch der Begrünungssysteme sowie die Wirkungen der Pflanzen und Substrate auf das Gebäude und das Raum- bzw. Mikroklima. Besonderes Interesse gilt dabei dem Vergleich von nicht belüfteten Räumen im Alt- und Neubau sowie den mechanisch belüfteten Räumen (Klassenzimmer und allgemein zugängliche Räume) im Neubau. Eine Frage, die es zu erforschen gilt, ist die potenzielle Gefahr, dass im Neubau ohne Lüftungsanlage die Luftfeuchtigkeit aufgrund der Begrünungen ein zu hohes Niveau erreicht. Deshalb ist auch die Untersuchung von Schimmelsporen gerade im dichten und gedämmten Neubau wichtig. Ein weiterer Schwerpunkt im Projekt ist die Untersuchung und Analyse der sozialen Aspekte, der Integration der Begrünungen und der Grünpflege als Teil einer nachhaltigen Schulkultur sowie des Einflusses von Begrünungen im Klassenzimmer auf die Lehrpersonen und die SchülerInnen – ganz im Sinne einer nachhaltigen Schulentwicklung und eines Beitrags zum Unterrichtsprinzip „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Als Ergebnis des Projekts, neben der Umsetzung und Evaluierung von Begrünungen im Schulneubau, werden die Erkenntnisse aus dem F&E-Projekt in Form eines Leitfadens für Grüne Architektur im Schulbau, der die Planungs- und Bauphase, die Sanierung, die Errichtung, Pflege, langfristige Betreuung (auch unter Berücksichtigung der Schulferien) von Begrünungselementen an und in Gebäuden und im Schulfreiraum umfasst, aufbereitet. Der Leitfaden richtet sich dann an Schulen in ganz Österreich. Zusätzliche Unterrichtsmaterialien und Lessons learnt aus den sozialen Prozessen stehen auch weiteren interessierten Schulen zur Verfügung.
Research project (§ 26 & § 27)
Duration : 2017-11-15 - 2021-11-14

In order to understand the mechanisms underlying the climate cycles that have punctuated the Quaternary period, we need to unravel the geographical extent and test for interhemispheric phasing of glacial events. New glacier records from southern Patagonia suggest that maximum glacial extent during the last glacial cycle occurred sometime during the Marine Isotope Stage (MIS) 3. In this context, new data from the southern mid-latitudes in Patagonia, and New Zealand, reaffirm the important unsolved question regarding the timing, structure and duration of the local glacial maximum in the southern mid-latitudes: When did the local glacial maximum occur in the region? Why have only scattered sites in Patagonia revealed glacial expansion during MIS 3? Is the new glacier evidence from these scattered southern Patagonian sites a local anomaly or have we not yet completely unraveled the complete configuration of the southern Andean LGM? In this regard, the main goal of the research project is to determine the timing of the local last glacial maximum along the Patagonian Andes (43-55ºS). In order to accomplish this objective the proposed research includes the following interconnected approaches: glacial geomorphology, glacial stratigraphy, geochronology and glacial modeling. By selecting sites along a latitudinal transect we aim to include the latitudinal as well as the local factors that may control the Patagonian glaciation. We address this issue by applying a 3D Parallel Ice Sheet Model (PISM), constrained by precise mapping and well-dated glacial landforms. We will apply 10Be exposure-cosmogenic dating on boulders resting on moraines, OSL and 10Be dating in glaciofluvial sediments. We expect our composite approach will allow us to bracket the timing of the local LGM extent in Patagonia and thereby test for regional, hemispherical and global phasing of maximum glaciation during the last ice age.
Research project (§ 26 & § 27)
Duration : 2017-01-01 - 2020-12-31

Fracture of materials is problematic across many disciplines and scales, from large building collapses and costly preventative engineering fixes to the personal injuries caused by bone fracture. 80–90% of all structural failures occur as a result of fatigue and thus fracture mechanisms. Extensive testing of materials for fracture parameters before use in specific applications can be costly, wasteful and prohibitive when creating large structures. Computer models can be used to assess the probability and impact of fracture for a specific application and material, thus serving as a prediction tool. However, the models used are not accurate and reliable across multiple scales and across varying applications. Fracture across Scales and Materials, Processes and Disciplines (FRAMED) aims to develop a predictive modeling framework for fracture which will be applicable across multiple scales and materials, and across multiple disciplines and processes; the target audience for applications are designers in the engineering field. FRAMED will utilise the Marie Skłodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange (MSCA-RISE) scheme to create a multi-disciplinary consortium consisting of engineers, chemists, material scientists, physicists and applied mathematicians to create accurate and robust fracture models that can be used across a variety of scales, materials, processes and disciplines. We will enhance the research and development work to be undertaken, providing a solid foundation for long term international and inter-sectoral collaboration. High quality research and development work will be carried out via international and intersectoral secondments, facilitating the creation of professional networks and knowledge transfer.

Supervised Theses and Dissertations