Forschung


Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2017-04-01 - 2020-03-31

Klimawandel, zunehmende Verstädterung und Nachverdichtungen im innerstädtischen Raum erfordern neue Wege und Lösungsansätze zur Steigerung der Lebensqualität und des Lebens- und Wohnkomforts in städtischen Strukturen. Kinder und Jugendliche verbringen den Großteil des Tages in Kindergärten und Schulen. In der Regel wird den Schulfreiräumen aber nur eine geringe Bedeutung beigemessen. Schulfreiräume werden oftmals nicht entsprechend geplant und gestaltet, um den gestiegenen vielfältigen Anforderungen im Schulalltag gerecht werden zu können. Auf größere Pflanz- oder Rasenflächen und vor allem auf schattenspendende Bäume wird in Zeiten knapper Ressourcen mit Bedacht auf nachfolgende Grünpflegemaßnahmen eher verzichtet. Qualitätsvolle Lernräume und das Wohlfühlen in schulischen Innen- und Außenräumen sind aber die Grundlage für gutes Lernen. „GRÜNEzukunftSCHULEN“ er- und bearbeitet Ansätze zur Gebäudebegrünung nicht nur theoretisch sondern prototypisch an zwei neugebauten Schulstandorten sowie einen Schulstandort in der Planungs- und Bauphase getestet sowie mit den Erfahrungen aus dem laufenden Projekt GrünPlusSchule (GRG7 Kandlgasse, Altbau) verglichen. Das betrifft insbesondere den Energie- und Wasserbrauch der Begrünungssysteme sowie die Wirkungen der Pflanzen und Substrate auf das Gebäude und das Raum- bzw. Mikroklima. Besonderes Interesse gilt dabei dem Vergleich von nicht belüfteten Räumen im Alt- und Neubau sowie den mechanisch belüfteten Räumen (Klassenzimmer und allgemein zugängliche Räume) im Neubau. Eine Frage, die es zu erforschen gilt, ist die potenzielle Gefahr, dass im Neubau ohne Lüftungsanlage die Luftfeuchtigkeit aufgrund der Begrünungen ein zu hohes Niveau erreicht. Deshalb ist auch die Untersuchung von Schimmelsporen gerade im dichten und gedämmten Neubau wichtig. Ein weiterer Schwerpunkt im Projekt ist die Untersuchung und Analyse der sozialen Aspekte, der Integration der Begrünungen und der Grünpflege als Teil einer nachhaltigen Schulkultur sowie des Einflusses von Begrünungen im Klassenzimmer auf die Lehrpersonen und die SchülerInnen – ganz im Sinne einer nachhaltigen Schulentwicklung und eines Beitrags zum Unterrichtsprinzip „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Als Ergebnis des Projekts, neben der Umsetzung und Evaluierung von Begrünungen im Schulneubau, werden die Erkenntnisse aus dem F&E-Projekt in Form eines Leitfadens für Grüne Architektur im Schulbau, der die Planungs- und Bauphase, die Sanierung, die Errichtung, Pflege, langfristige Betreuung (auch unter Berücksichtigung der Schulferien) von Begrünungselementen an und in Gebäuden und im Schulfreiraum umfasst, aufbereitet. Der Leitfaden richtet sich dann an Schulen in ganz Österreich. Zusätzliche Unterrichtsmaterialien und Lessons learnt aus den sozialen Prozessen stehen auch weiteren interessierten Schulen zur Verfügung.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2017-05-01 - 2018-04-30

Das Projekt „Mauerinventar Vorarlberg“, das mit dieser Periode bereits in sein neuntes Jahr geht, hat die Erhebung und Dokumentation sowei darauf aufbauend, die Sicherung und Erhaltung von historischen Natursteinmauern in Vorarlberger zum Ziel. Im Jahr 2017 legt das Projekt seinen Schwerpunkt auf außergewöhnliche Lawinenschutzmauern in der Gemeinde Mittelberg im Kleinwalsertal. Damit findet die Erfassung erstmals in der nordöstlichsten Region Vorarlbergs statt. Die bis zu über 100 Jahre alten Bauwerke prägen noch heute die Berggebiete um das Walmendinger Horn. Als frühe aufwendige Maßnahme für den Lawinenschutz in exponiertem Gelände sind sie im Bewusstsein der BewohnerInnen und TouristInnen der Region verankert. Als Anbruchsicherung von Lawinen und Terrassierungselemente in steilen Grashängen und Runsen waren die Mauern über einen langen Zeitraum großem Druck ausgesetzt. Der Fokus ist daher neben der Ausweisung der unterschiedlichen Bautypen auf die Zustandsbewertung und die Erstellung von Erhaltungsmaßnahmen unter Einbeziehung der örtlichen Gegebenheiten und Materialvorkommen gerichtet. Mit der Bauwerkserfassung und Inventarisierung der Mauern geht eine entwicklungsgeschichtliche Analyse und intensive Quellenforschung zur zeitlichen Einordnung und Feststellung ihrer Bedeutung einher. Auf dieser Basis werden in der Folge konkrete Handlungsempfehlungen für die Objekte abgeleitet und ein erstes Objekt zur Sanierung noch im Rahmen des Projektes vorgeschlagen. Ergänzend erfolgt die Dokumentation von bereits realisierten Sanierungsobjekten im mehreren Regionen Vorarlbergs (Rheintal, Walgau, Kostertal) sowie die Erfassung einer alten Wegeverbidnung mit ihren begleitenden Mauern im Montafon. Das Projekt soll einen Beitrag zu respektvollem, fachgerechtem und vorausschauendem Umgang mit kulturellem Erbe in Kulturlandschaften und Siedlungsgebieten leisten. Neben der Inventarisierung der erhaltenen historischen Natursteinmauern gilt der Förderung des Wissens zu den historischen Mauerbaumethoden und den fachgerechten Maßnahmen zur Sanierung, Erhaltung und Erneuerung besonderes Augenmerk. Dies wird zum einen in Form von professionell geleiteten Mauerbaukursen und konkreten Sanierungsprojekten, zum anderen durch Vernetzung und qualifizierende Weiterbildung erreicht.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2017-04-01 - 2018-08-31

Der via donau Österreichische Wasserstraßen GmbH, als Erhalter und Verwalter eines rund 300 km langen Wegenetzes an Uferbegleit- bzw. Treppelwegen entstehen durch oberflächennahe Wurzeln von Gehölzvegetation enorme finanzielle Schäden. Um die Verkehrssicherheit der Radwege zu gewährleisten müssen jährlich Mittel für die Instandhaltungsmaßnahmen der Wegebeläge aufgebracht werden. Mittels visueller Inspektion werden beschädigte Bereiche detektiert und anschließend nach Analyse des Schadensausmaßes und der Dringlichkeit entsprechende Sanierungsmaßnahmen gesetzt. Die Schadensursache sind Gehölzwurzeln, die ihre Versorgungsfunktion für die Pflanze erfüllen indem sie den anstehenden Boden besiedeln und sich somit an die lokalen Standortsbedingungen anpassen.

Betreute Hochschulschriften